NaturtrainerInnen aktiv in Kitas

zwölf Absolventen erhalten Abschlusszertifikate

Eineinhalb Jahre lang dauerte die Ausbildung zum Naturtrainer, die in den letzten Wochen 12 Freiwillige beim NABU-Naturschutzzentrum Rheinauen abgeschlossen haben. Die glücklichen Absolventen engagieren sich mit regelmäßigen Aktionen und Projekten in der Umweltbildung in Kitas in Rheinhessen. Das Kennenlernen der heimischen Natur, das Erleben der Jahreszeiten und der behutsame mit Umwelt stehen auf dem Programm, das die Senioren in ihrer Patenkita anbieten. "Viele Kitas sind sehr dankbar über das zusätzliche Angebot, das von den Kindern begeistert aufgenommen wird", so Projektleiter Robert Egeling vom NABU. Im Auftrag der Landeszentrale für Umweltaufklärung RLP werden alle zwei Jahre landesweit über 30 Freiwillige ausgebildet. Innerhalb von acht Workshops, einer Praxisübung und vier Erfahrungsaustauschen lernen sie das Handwerkszeug für die Natur-Projekte in den Kitas. Für den nächsten Ausbildungsdurchgang, der ab März 2019 beginnt, können sich interessierte Senioren beim NABU-Naturschutzzentrum Rheinauen (kontakt@NABU-Rheinauen.de oder Tel. 06721-14367) bewerben. Weitere Informationen über die kostenlose Ausbildung erhalten die Interessenten im persönlichen Gespräch. Weitere Informationen hier.


Spendenaufruf NABU-Zentrum Rheinauen

Ihr Beitrag für das neue Naturschutzzentrum!

Noch ca. 120.000 Euro fehlen als Eigenmittel zur Realisierung des neuen Mitmach-Zentrums. Jede Spende leistet einen wichtigen Beitrag!

Hier erfahren sie mehr zum Neubau-Projekt.


NABU-Naturschutzzentrum Rheinauen

Das Tor zu den Rheinauen

Am Rande der Rheinauen bei Bingen betreibt die NABU-Gruppe Bingen und Umgebung seit 1982 das Naturschutzzentrum Rheinauen. Hier finden zahlreichen Veranstaltung statt. Naturerleben, Vermittlung von Kenntnissen im Arten- und Biotopschutz und die Qualifizierung von Freiwilligen stehen im Mittelpunkt der Arbeit. Gleichzeitig wird die Arbeit in Projekten und im Biotopschutz von hier aus koordiniert. An weiteren Standorten befindet sich das Büro, ein Außenlager und die Vermehrungsstation für seltene Pflanzen. Ausstellungen finden hauptsächlich im Stellwerk im Park am Mäuseturm statt.